Ältere Menschen helfen alten Menschen
Beispielgebende Projekte wurden von der Stiftung ProAlter ausgezeichnet

Köln, 23. April 2009 - „Das hilfreiche Alter hilfreicher machen!” - so lautet das Motto des bundesweiten Wettbewerbs der Stiftung ProAlter, der unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Ursula von der Leyen ausgeschrieben worden war. Beworben haben sich 153 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet. Es wurden Preise von insgesamt 30.000 Euro vergeben. Durch ein unabhängiges Preisgericht unter Leitung des Sozialwissenschaftlers Dr. Konrad Hummel wurden realisierte und geplante Projekte prämiert, bei denen freiwillige konkrete Hilfeleistungen von älteren Menschen für ältere Menschen im Mittelpunkt stehen.

Den 1. Preis (10.000 Euro) bei den realisierten Projekten erhielt die Initiative „Öcher Frönnde e.V. (Aachener Freunde). Dort werden umfangreiche Leistungen durch ältere Menschen auf freiwilliger Basis für Hilfebedürftige erbracht und die Helferinnen und Helfer erwerben gleichzeitig durch ihre Leistungen Anwartschaften auf Hilfeleistungen für den Fall, dass sie selbst in Zukunft Hilfe benötigen. Den 2. Preis (5.000 Euro) erhielt der Verein „Lenninger Netz e.V.” (Lenningen, Baden-Württemberg) für den Start seines Projektes „Betreutes Wohnen zu Hause” mit dem Ziel, gestützt durch die beispielhafte Kooperation vieler Initiativen und Träger, älteren Mitbürgern zu gewährleisten, mit Unterstützung ehrenamtlich Tätiger so lange wie möglich zu Hause leben zu können. Den 3. Preis teilen sich (mit jeweils 2.000 Euro) zwei Initiativen: Das Projekt „Herbstzeitlose” in Saalfeld (Thüringen), in dem ältere Ehrenamtliche zu Seniorenbegleitern/innen ausgebildet werden, die hilfebedürftige ältere Personen begleiten und betreuen. Die Initiative „Super 60″ in der Verbandsgemeinde Kaisersesch (Rheinland-Pfalz) - in einem ländlich geprägten Umfeld - hilft und unterstützt ältere Menschen bei ihren Möglichkeiten zum freiwilligen Engagement für allein stehende ältere Menschen in ihrem sozialen Umfeld.

Bei den geplanten Projekten wurde die Initiative „Selbständig in Ostfildern auch im Alter (SOfiA)” (Baden-Württemberg) mit dem 1. Preis (6.000 Euro) ausgezeichnet. Herzstück des neuen Angebotes sind so genannte Besuchspaten, ältere Freiwillige, die für hilfebedürftige ältere Menschen als persönliche Ansprechpartner, Vertrauensperson und Wegbegleiter zur Verfügung stehen werden. Den 2. Preis (3.000 Euro) erhielt das Projekt „Lichtpunkt e.V.”, dessen vorrangige Ziele die Gewinnung, Vermittlung und Beratung von Menschen ist, die eine freiwillige bzw. ehrenamtliche Tätigkeit für hilfebedürftige ältere Menschen im Landkreis Freiberg (Sachsen) aufnehmen wollen.

Sonderpreise (jeweils 1.000 Euro) erhielten die Initiative „Betreutes Wohnen zu Hause” aus Tutzing (Bayern) für ihre gelungene Vernetzung professioneller und nachbarschaftlicher Hilfe zur Erhaltung der Selbstständigkeit älterer hilfebedürftiger Menschen. Außerdem die den gleichen Zielen verpflichtete Initiative „Seniora mobil - Nachbarn helfen Nachbarn” des Vereins „Hand in Hand e.V.”, eines Nachbarschaftshilfevereins im Rahmen einer Wohnungsgenossenschaft in Kassel.

Die Preisverleihung wird im Herbst im Rahmen einer Veranstaltung der Stiftung ProAlter stattfinden, die zeigen wird, welche vielfältigen Hilfeleistungen bereits heute von älteren Menschen für ältere Menschen erbracht werden und welche Perspektiven für eine Ausweitung dieser Hilfemöglichkeiten im Rahmen des freiwilligen Engagements älterer Menschen bestehen.

Der Wettbewerb wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Firma B. Braun Melsungen AG, den Union Versicherungsdienst GmbH und die Share Value Stiftung finanziell gefördert.

Die Stiftung ProAlter wurde vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) im Jahre 2007 gegründet. Sie hat das Ziel, das hilfreiche Alter hilfreicher zu machen.

Weitere Informationen:
Stiftung ProAlter
Simone Helck
Telefon: 0221/ 93 18 47 31
Mail: info@stiftung-pro-alter.de